Tanzkurs für die Ehe

Mein Mann und ich machen seit ein paar Wochen einen Tanzkurs. Unser Tanzlehrer sagte gleich am Anfang folgenden Satz, den ich nicht mehr aus meinem Kopf herauskriege:

‚Wenn der Mann weiß, wo er hin will und die Frau führt, dann bekommt die Frau den Freiraum kreativ zu werden.‘

Das ist für mich die neue Lieblingsdefinition von Ehe.

Es ging bei diesem Satz um eine Tanzfigur, wo der Mann die Richtung vorgeben soll und gleichzeitig seiner Frau einen kleinen Schubs gibt und sie so eine Drehung vollführen kann, während der Mann im Tanzschritt bleibt. Klingt kompliziert und ist es auch.

dance-689609_1920

Im Leben sowieso. Unsere Ehe war lange davon geprägt, dass mein Mann sich der Norm dieser Welt angepasst hat und meine Sehnsucht nach Abenteuer, nach Freiraum mehr oder weniger übergangen wurde. Wie vielen Frauen geht es noch so? Und wie viele Männer dümpeln in ihren Jobs herum und wissen überhaupt nicht, wie das funktionieren soll, seine Frau anzuleiten, als ‚Herr des Hauses‘ die Richtung für die Familie vorzugeben?

Es klingt so angestaubt, so altbacken und es ist doch Gottes wunderbares, frisches Design für jede Ehe: ‚Deshalb sage ich noch einmal, dass jeder Ehemann seine Frau so lieben soll, wie er sich selbst liebt, und dass die Ehefrau ihren Mann achten und respektieren soll.‘ (Epheser 5, 33)
Was in unseren Ohren wie eine Beschneidung unserer Rechte klingt, wie ein autoritäres Gefängnis, ist purer Segen für eine Ehe. Denn was Paulus hier schreibt, ist ein wunderschönes Abbild der Beziehung Jesu zu uns, seiner Kirche. Es ist ein Kreislauf der Liebe, eine perfekt auf einander abgestimmte Tanzfigur. Jesus gab sein Leben hin für uns, auf dass wir Leben haben können. Der Ehemann soll sein Leben für seine Frau hinlegen, dass sie leben kann. Die Ehefrau reagiert mit tiefer Liebe und Vertrauen und so beginnt ein sinnlicher Tango.

argentine-tango-2079964_1920

Kein Tänzerpaar würde je auf die Idee kommen, zwei unterschiedliche Tänze gleichzeitig zu tanzen. Die Tanzschritte müssen aufeinander abgestimmt sein, sonst endet alles im Chaos. Es braucht einen Lehrer, der die Schritte beobachtet und immer wieder korrigiert. Oft muss man von vorne beginnen, neu zählen. 1,2,3,4 … und los. In einer christlichen Ehe ist dieser Tanzlehrer der Heilige Geist. Er hilft uns, uns aufeinander einzustimmen, er sensibilisiert unsere Ohren auf die Himmelsmusik, nach der wir tanzen sollen. Manchmal ist es ein quirliger Foxtrott, manchmal ein langsamer Walzer oder ein schneller Cha cha cha. In jeder Lebenssituation aber gilt es, dass der Mann fest steht, die Schritte kennt und die Frau führen kann. Die Frau darf sich sicher fühlen, den Schritten folgen lernen und immer wieder unerwartete, lebenslustige Drehungen einbauen. Und es geht nie gegeneinander, sondern immer nur miteinander. Es ist ein aneinander Festhalten, ein sich durch die Wendungen des Lebens gemeinsam durchnavigieren. Nie ist es ein Solotanz, nie ein sich vor den anderen drängen, um alleine das Rampenlicht zu genießen. Es ist ein aufeinander zugehen, den anderen im Blick haben.

Und es hat etwas damit zu tun, eigene Vorstellungen nieder zu legen. Will ich mich rechts drehen, aber der Mann links vorgibt, treten wir uns gegenseitig auf die Füße. Im gemeinsamen Gebet, können Mann und Frau die Richtung für die Ehe und die Familie empfangen.

Wer nicht miteinander betet, kann auch nicht gemeinsam durchs Leben tanzen.

Dann ist es vielleicht eher ein Line Dance, nebeneinander her. Gott hat für jede Ehe, für jede Familie eine Berufung, ein Ziel. Es ist soviel mehr, als Geld herein bringen, ein Haus abzahlen, die Großeltern stolz machen. Wir haben vergessen, in was für einen grandiosen Ballsaal wir stehen, welch unglaubliche Weiten uns zum Tanzen zur Verfügung stehen. Wir haben uns auf einen Tanz beschränkt, weil der bequem ist und vorhersehbar. Wir drehen uns nur im Kreis. Wir hören nur noch die eine Musik, weil wir den Takt kennen und keine unvorhersehbaren Wendungen passieren.

hamburg-1508779_1920

Aber Gott möchte, er sehnt sich danach, dass wir als Ehepaar lernen, aus unserer Komfortzone herauszutanzen. Eine eigene Symphonie wurde für deine Ehe, für deine Familie komponiert, Tanzschritte erfunden, die nur ihr tanzen könnt. Es geht um so viel mehr. So viel mehr Leben, so viel mehr Musik, so viel mehr Abenteuer.

Und so möchte ich die Ehemänner dazu herausfordern, einen neuen Tanz zu erlernen. Welchen Traum hat Gott dir ins Herz gelegt? Welche Berufung liegt auf dir, auf deiner Ehe, auf deiner Familie? Und ihr Ehefrauen: lasst euch führen. Lasst euch fallen. Gebt euch dem Takt des Himmels hin, schließt die Augen, genießt und lebt.

Im Geist sehe ich, wie Ehepaare neu das Tanzen lernen. Am Anfang ist es schwierig und holprig. Dicke Eisenketten, die sie an das Alte, das Vertraute ketten, beschweren die Bewegungen. Aber die Musik schwillt an, die Kristalleuchter des Ballsaales werden entzündet und die Ketten lösen sich in Staub auf. Mit jeder kühnen Drehung kommt neue Freiheit, neue Liebe, entstehen neue Visionen, neue Ziele. Der Mann steht aufrechter als je zuvor und die Frau strahlt vor Lebenslust.

Gott tut etwas Neues in den Familien. Es ist nicht mehr nur ein dahin existieren, ein sich nicht abheben von der Welt. Wir tanzen unser Leben und im Tanz wird eine Freude freigesetzt, die durch nichts zu erklären ist, außer durch Jesus – der König, vor dem wir tanzen. Der auf dem Thron sitzt und lachend im Takt klatscht. Im mutigen Tanzen, im Ausprobieren neuer Tanzschritte, im Vertrauen auf den Heiligen Geist, nehmen wir neues Land ein. Wir ‚ertanzen‘ neues Territorium.

Und die Musik wird schneller und wir wirbeln und lachen und lieben.

 

Advertisements

14 Gedanken zu „Tanzkurs für die Ehe

  1. WOW, Du hast es so toll bildlich dargestellt. Und auch das Zitat ist wirklich sehr inspirierend.
    Leider bin ich ein Tanzmuffel und mich würde ein Tanzkurs eher stressen. Aber was Du daraus formuliert hast ist einfach wunderschön, ermutigend und nimmt dem FEminismus den Wind aus den Segeln. Denn das Geheimnis ist die gegenseitige Höherachtung.
    Eine Frau im Geschäft trug letztens eine DiY Jutetasche mit dem Spruch „If you want a real man, be a real woman“… musste ich eben wieder dran denken… Und eine Frau sein und meine Identität von Gott gegeben zu bejahen gibt mir MEHR Wert als jeder Feminismus jeeeee erkämpfen kann und wird… genauwie ein Mann, der seine Identität von Gott geschenkt bejaht seiner Ehefrau mehr Wert, Respekt, Liebe und Schutz geben kann, als jeeee eine Feministin sich erkämpfen könnte.
    Gott hat uns gemacht und der Erfinder hat die besten Pläne für uns und unsere Bestimmung.

    Liebe GRüße,

    Tina

  2. Du hast immer so tolle Beiträge! Vielen Dank für die inspirierenden Worte!
    Du schreibst so lebendig, sodass man es direkt vor Augen hat!

    Gottes Segen für dich und deine Ehe und Familie!
    Liebe Grüße,
    Salome

  3. Vielen lieben Dank dafür Inka, es ist genau das, was ich auch denke und erlebe und doch fällt es mir oft schwer, das in Worte auszudrücken!!! LG Miri

  4. Unfassbar wie gut deine Beiträge immer sind! Sie strahlen pure Jesus Liebe, Kreativität und Freude aus. Ich bin jedesmal dankbar für deine Beiträge und kann mir immer etwas mitnehmen. Gott hat dir da echt Talent geschenkt:) Liebe Grüße aus Wien,
    Katharina

  5. Hallo Inka, zunächst einmal war ich nicht so sehr von dem Thema „Tanzen“ angesprochen (ich tanze zwar gerne, aber mein Mann überhaupt nicht, so dass ein gemeinsamer Tanzkurs ein ziemlicher Krampf wäre!). Aber Du hast es geschafft, mich trotzdem mit in dieses schöne Bild für die Ehe hineinzunehmen und dieses Gefühl in mir zu wecken, dass da noch mehr sein könnte als das, was wir bis jetzt erleben und zu träumen wagen…! Das ist wirklich inspirierend und herausfordernd!
    Die Sache mit der Liebe und dem Respekt aus Epheser 5 haben wir sogar noch vor unserer Hochzeit bei einem Seminar gehört. Und was mir damals etwas theoretisch und abstrakt vorkam, kann ich jetzt, nach 13 Jahren Ehe, absolut bestätigen. Wenn wir unsere Männer respektieren und diese Achtung auch zum Ausdruck bringen und wenn umgekehrt der Ehefrau spürt, dass ihr Mann sie liebt- dann entsteht Raum für diesen Tanz, von dem Du schreibst (notfalls auch ohne Tanzkurs, hoffe ich ;-).
    Viele liebe Grüße, Barbara

    • Liebe Barbara,
      danke für deinen Kommentar…es tut mir leid, dass ich nicht früher geantwortet habe! Ich freu mich sehr, dass dich der Text übers Tanzen angesprochen hat. =) Und das Ganze geht natürlich auch ohne Tanzkurs!! =) Ich grüß dich ganz lieb! Deine Inka

  6. Pingback: Der Blick über den Tellerrand – FamilienLeben mit Gott

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s