Heultage

Ich habe in der letzten Zeit des öfteren Heultage. An solchen Tagen ist mir alles zuviel und ich bade im Selbstmitleid. Ich habe mir schon länger mal vorgenommen alle Gründe, die für einen Heultag sprechen aufzuschreiben und dann im Gegensatz dazu alle Gründe aufzulisten, die mich von einem Heultag abhalten könnten. Hier ist mein Experiment:

Gründe für einen Heultag:

– schon über 10 Kilo zugenommen.
– das hält mich nicht davon ab abends Schokolade zu essen.
– es bleibt so vieles am Boden liegen, weil ich mich schlecht bücken kann.
– ich hab in einem Küchenschrank ein großes, 2 Jahre altes Osterei gefunden. Und es dort liegen lassen.
– meine große Tochter gibt mir zur Zeit einen intensiven Vorgeschmack auf die Pubertät.
– meine Mittlere lernt einfach nicht nach dem Klogehen zu spülen.
– die Dreckwäsche, die ich vor ein paar Monaten super easy an einem Wochenende gewaschen habe, liegt jetzt mittwochs immer noch in der Waschküche. Ungewaschen.
– ich komme einfach nicht dazu ein Bügelperlenbild zu bügeln. Es liegt schon seit 3 Wochen auf dem Schrank.
– es fällt mir schwer die Angst, dass in dieser Schwangerschaft auch etwas schief gehen könnte, abzulegen.
– ich habe komplett vergessen, dass diese Woche in Kindergarten und Schule Fasching gefeiert wird. Wir werden morgen wahrscheinlich die letzten sein, die in der letzte Minute verzweifelt noch ein geeignetes Kostüm suchen.
– es stehen immer noch Umzugskartons herum und die Renovierungsarbeiten sind noch lange nicht abgeschlossen.

Gründe gegen einen Heultag:

– die Kinderhände, die immer wieder den Babybauch streicheln.
– Lilli: ‚Mama, weißt du wie lieb ich dich habe? Dreihundertausendvierhundertzweiundzwanzigunddrei!!‘
– mein Mann, der kein Problem damit hat, die Küche für mich aufzuräumen, den Wocheinkauf bei Aldi zu machen und die Kinder ins Bett zu bringen.
– Downton Abbey.
– ‚Sorgt euch um nichts, sondern betet um alles.‘ Phil. 4,6
– Freundinnen.
– ein total unerwartetes, gutes Gespräche bei Marmorkuchen und Tee.
– ein selbstgebasteltes Herz von Joela, wo hinten drauf steht: ‚Ich hab dich lib.‘
– ein wunderschönes 4D Ultraschallbild, das unseren Sohn zeigt.
– eine Krankenkasse, die eine Rechnung übernimmt, die sie eigentlich nicht übernehmen müsste. Ja, sowas gibt’s noch.
– eine ehrliche Email.
– die ersten Schneeglöckchen.
– wärmende Sonnenstrahlen.
– meine neue Brille und dass ich endlich wieder Autofahren kann, ohne mich wie ein blinder Maulwurf zu fühlen. (So schlimm war es nicht. Aber mit Brille ist es auf alle Fälle besser…)
– die Vorfreude auf ein Date mit meinem Mann.
– Marits Lebensfreude.
-….

Ich merke gerade, ich könnte so weiterschreiben. Es fallen mir so viele Gründe ein, die mich dankbar machen. Gründe, die gegen einen Heultag sprechen. Die mich davon abhalten in Selbstmitleid zu versinken.

‚Sagt Gott, was ihr braucht, und dankt ihm. Ihr werdet Gottes Frieden erfahren, der größer ist, als unser menschlicher Verstand es je begreifen kann. Sein Friede wird eure Herzen und Gedanken im Glauben an Jesus Christus bewahren.‘ Phil. 4, 6-7

‚Was immer auch geschieht, seid dankbar, denn das ist Gottes Wille für euch, die ihr Christus Jesus gehört.‘ 1. Thess. 5,18

Advertisements

Ein Gedanke zu „Heultage

  1. I just like the valuable information you supply to your articles.

    I will bookmark your blog and take a look at
    again right here frequently. I am fairly sure I’ll be informed plenty of new stuff proper here! Good luck for the following!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s