Dranbleiben

 

Vorgestern wollten wir ganz spontan einen Familienausflug machen. Mit dem Fahrrad ins Grüne. Picknick. Steine ins Wasser werfen. Mein Mann und ich waren von der Idee begeistert – zwei unserer Kinder nicht so sehr. Um es vorsichtig auszudrücken: sie waren mit unserem Vorschlag überhaupt nicht einverstanden. Weil sie anscheinend in der Annahme waren, dass wir schwer von Begriff sind, haben sie es uns eine geschlagene Stunde versucht nahe zu bringen, dass dieser Vorschlag grottenschlecht, unterirdisch, zum davonlaufen war. Mit Türen knallen, Tränen, Schreien, der Verweigerung den Schlafanzug ausziehen und ordentliche Klamotten anzuziehen, Beschimpfungen. Meinem Mann und mir drohte der Geduldsfaden zu reißen. Sind wir wirklich so schlechte Eltern? Ein Ausflug als Familie – wirklich, so schlimm?? Als wir dann endlich alle auf den Fahrrädern saßen (die zwei Verweigerer mit mürrischen Mienen, aber immerhin angezogen und anwesend), dachte ich schon bei mir: warum tue ich mir das eigentlich an? Warum investiere ich immer wieder in diesen kleinen chaotischen Haufen, der mir soviel Kraft und Energie kostet? Warum koche ich immer wieder gesundes Essen, wenn jedesmal mindestens einer meiner Kinder aus Protest in den Hungerstreik tritt? Warum räume ich auf und putze und wasche Wäsche, wenn das Danke so rar gesät ist, wie die Salatsamen, die nun schon zwei Jahre bei mir im Küchenschrank liegen…weil ich einfach nicht dazu komme, sie einzupflanzen?

Unser Familienausflug wurde ein voller Erfolg. Wir fanden eine abgelegene Kiesbank am Ufer des Lechs, sogar ein kleiner Sandstrand war dort verborgen. Es war himmlisch harmonisch, nachdem unsere zwei Drückeberger doch Spaß am Steine werfen fanden und kleine Fische entdeckten. Das Picknick war lecker, wir sind noch zur Eisdiele gefahren und ein Bücherflohmarkt bescherte jedem Kind sogar noch ein Buch. Gott sei Dank haben mein Mann und ich durchgehalten, sind nicht eingeknickt und haben diesen Ausflug stattfinden lassen.

Daytrip to the Alps I

Aber um zu meinen Fragen zurückzukommen…warum tut man sich das immer und immer wieder an? Diese Machtkämpfe…Warum gibt man nicht auf, nachdem das Kind zum hundertsten Mal in die Hose gemacht hat, warum steht man jeden Morgen auf und richtet das Frühstück und bleibt einfach in dieser Familie? Wenn ein Arbeitsplatz irgendwann zu viel Kraft kostet, man von Arbeitskollegen mies behandelt wird – dann sucht man sich eben eine neue Stelle. Das wollen wir Mamas nicht machen. Warum?

Wir sehen das große Bild. So wie mein Mann und ich einfach wussten, dass unsere Ausflugsidee gut ist, wissen wir, dass die Samen, die wir täglich in die Herzen unserer Kinder pflanzen, aufgehen werden. Das, was wir an Kraft, an Energie, an Vision in unsere Kinder investieren, wird sich auszahlen. Das ist eine biblische Gesetzmäßigkeit. ‚Lehre dein Kind, den richtigen Weg zu wählen und wenn es älter ist, wird es auf diesem Weg bleiben.‘ (Sprüche 22,6) Interessanterweise heißt es hier, wenn das Kind älter ist. Der Erfolg stellt sich also nicht sofort ein. Wir brauchen als Eltern Geduld, Weisheit, Voraussicht. Wir müssen uns Gedanken darüber machen, auf welchem Weg unsere Kinder gehen sollen. Wir müssen das große Bild sehen.

Daytrip to the Alps I

Unser Familienausflug ist nur ein kleines Beispiel. Wir als Eltern wussten, was uns als Familie gut tun wird, was wir gerade brauchen. Gemeinschaft. Auszeit. Unsere Kinder konnten das nicht erkennen, für sie war es erstmal unangenehm. So ist das doch auch mit Regeln, mit Prinzipien, die wir unseren Kindern nahe bringen wollen. Das ist harte Arbeit! Es braucht Ausdauer und feste Überzeugung, dass das was wir uns als Eltern vorgenommen haben, richtig und wichtig ist.

Und wir müssen uns bewusst sein, dass diese Kinder uns anbefohlen sind. Sie sind eine Gabe, ein Geschenk. Kein Eigentum, das wir nach Gutdünken verwalten sollen. Sie sind eine Belohnung, eine Zierde! Niemals Last, Karrierestopp oder ein Unfall. Du als Mutter bist von Gott auserwählt genau diese Kinder groß zu ziehen und sie die Wege des Herrn zu lehren. Keine andere Frau könnte das besser als du! Niemand kann dich als Mutter ersetzen. Du bist für deine Kinder unersetzlich. Und deswegen stehe ich jeden Morgen wieder auf. Deswegen überlege ich mir welche Erziehungsmethoden für meine Kinder in Frage kommen – auch wenn ich die Früchte oft noch nicht erkennen kann. Deswegen motiviere ich mich immer wieder neu, die Mutter zu sein, die meine Kinder brauchen.

outing to a small zoo

Auf lange Sicht wird es sich lohnen. Auch wenn du jetzt gerade entmutigt bist und dir alles über den Kopf wächst – Jesus ist mit dir in deinem Alltag. Er lässt dich auf Adlerflügen aufsteigen, wenn du all deine Hoffnung in ihn setzt. Er segnet deine Bemühungen deine Kinder zu erziehen und lässt dich die Früchte eines Tages genießen.

Bleib dran, liebe Mama.

P.S. Die Bilder, die ich für diesen Blogpost herausgesucht habe, sind schon mehrere Jahre alt…verrückt, wie schnell die Zeit vergeht! Wie gerne würde ich die Uhr zurückdrehen und vor allem die ersten Jahre mit meinen Kindern mehr genießen. Deswegen noch ein Nachgedanke: bleib nicht nur dran. Halte nicht nur durch. Lass nicht zu, dass die Anstrengungen dieser Phase mit kleinen Kindern, dir die Freude an deinen Kindern rauben. Genieße so viel und so intensiv wie du nur kannst…

Advertisements

Die Kunst der Vergebung

Wir haben ein kleines Ritual. Wenn wir Streit hatten, einander mit Worten weh getan haben, wenn gezwickt wurde, an den Haaren gezogen…dann sagen wir: ‚Es tut mir leid. Kannst du mir bitte vergeben?‘

 

Als mein Mann und ich Eltern wurden und die ersten Streitigkeiten mit und zwischen unseren Kindern ihren Weg in unsere Familie bahnten, haben wir uns auf dieses Ritual geeinigt.

Meine Kinder sagen das mittlerweile wie auswendig gelernt daher. Selten kommt es vor, dass ich wirklich das Gefühl habe, da hat es jetzt ‚klick‘ gemacht, da wurde jetzt wirklich von Herzen um Vergebung gebeten und auch zugesprochen. Immer mal zweifel ich an dieser Methode. Aber es gibt eben diese himmlischen Momente, wo Vergebung plötzlich greifbar echt in unserer Mitte ist. Und ich glaube auch, dass man manche Dinge einfach eintrainieren muss, dass Vergebung immer eine schwierige, komplizierte Herzensangelegenheit ist – aber wenn ich von Kindesbeinen an diesen Satz mir eingeprägt habe, dann fällt es leichter. Dann weiß ich, wie wichtig es ist, um Vergebung zu bitten – und zu vergeben.

Heute habe ich meinen Jüngsten (2 1/2) dabei erwischt, wie er wieder mal an meine Nagellackfläschchen gegangen ist. Das halbe Gesicht war angemalt und die rechte Hand. Ich bin erschrocken und habe ihn gefragt, warum er das denn gemacht hat? Er weiß doch, dass er das nicht darf?! Er schaute mich an: ‚Bist du sauer?‘ ‚Ja, ich bin sauer!‘ Und dann dieser Satz und mein Mamaherz ist dahin geschmolzen: ‚Tut mir leid. Kannst du bitte mir vergeben?‘ Dieser kleine Mann hat diesen Satz vorher noch nie freiwillig über die Lippen gebracht. Ich habe ihn angelächelt und gesagt: ‚NATÜRLICH vergebe ich dir!‘ Und sein zerknirschtes Gesicht entspannte sich und er lächelte zurück. Der Himmel auf Erden – mitten im Badezimmer.

Ich bin so dankbar, dass wir uns in unserer Familie vergeben können. Erst an den Weihnachtstagen bin ich wieder mit einer Situation konfrontiert worden, wo eben nicht vergeben wird. Seit Jahren herrscht bitteres Schweigen und ich kann diese Mauer nicht durchbrechen – weil die andere Person sich weigert mir zu vergeben. Das tut weh und kostete mich schon viele Tränen. Jesus ist in allen Streitigkeiten, ob groß oder klein, ob es nun um verschütteten Nagellack geht oder um richtig großes Herzweh, die Antwort. Weil uns vergeben wurde, können wir vergeben. Das bringt Frieden und Freiheit und Heilung mit sich. Kaputte Beziehungen können wieder funktionieren, man kann sich wieder in die Augen schauen. Die finstere Atmosphäre von Streit und Bitterkeit muss weichen.

Wir dürfen das in unserem Alltag mit den Kindern immer wieder erfahren. Gelegenheiten zum Vergeben gibt es zuhauf. Und mir als Mutter ist es immer wieder eine Lektion in Demut, wenn ich meine Kinder um Vergebung bitten muss.

Und wenn ich dann so etwas wie heute erlebe, wo ein kleiner Knirps eine Ahnung von Vergebung bekommen hat, dann fühle ich mich bestätigt. Es ist wichtig, dass wir unseren Kindern Vergebung nahe bringen und mit auf den Weg geben.

 

 

 

Beziehungspflege

Manchmal vergesse ich, dass es in einer Familie hauptsächlich um Beziehung geht und nicht um verloren geglaubte Büchereibücher, unordentliche Zimmer und die Frage, was ich morgen zu Mittag kochen soll. Manchmal schieben sich die Aufgaben vor die Menschen um mich herum und ich verliere den Blick für das Wesentliche. Dann vergesse ich, meine Kinder zu genießen, in die Hocke zu gehen und ihnen in die Augen zu blicken, mir Zeit zu nehmen für eine Umarmung, eine Unterhaltung, eine ‚Kitzel-Session‘. Und wenn ich mir dafür nicht die Zeit nehme, dann wird mein Alltag ganz schnell zu einem Monster, das mich verschlingen will. Wenn ich aber die Uhren langsamer ticken lasse, über das Barbie-Playmobil-Kuscheltier Chaos auf dem Kinderzimmerboden lächeln kann und kein Problem damit habe wieder Nudeln mit Tomatensoße zu kochen, dann ist der Alltag plötzlich angenehm und stressige Situationen sind leichter zu ertragen.
Warum sich nicht mal auf die Couch flenzen und mit den Kindern ein Buch lesen, anstatt die Küche aufzuräumen, die 5 Minuten später ja sowieso wieder aussieht wie Bombe? Warum nicht mal mit den Kindern eine Runde Schlitten fahren gehen und dabei feststellen, dass es genauso viel Spaß macht wie vor 20 Jahren? Warum nicht mal spontan Waffeln backen und darüber staunen, wieviel Aufgaben die Kinder schon übernehmen können und wie lecker Waffeln schmecken, wenn es draußen kalt und ungemütlich ist?Es sind die kleinen Entscheidungen die wir täglich für oder gegen die Beziehung zu unseren Kindern treffen. 5 Minuten Zuwendung und Zuhören machen einen großen Unterschied im alltäglichen Einerlei. Es sind kleine Lichtblicke, die einen Tag hell machen. Ich wünsche dir heute, dass du dir die Zeit nehmen kannst zum Schlittenfahren, Buch lesen oder Waffeln backen. Es lohnt sich!

Rezept für leckere Wohlfühlwaffeln

125 g Butter
50 g Zucker
1 Packung Vanillezucker
1 Prise Salz
4 Eier
250 g Mehl
1 TL Backpulver
1/4 L Milch od. Buttermilch
Puderzucker

Butter, Zucker, Vanillezucker, Salz und Eier gut schaumig rühren. Mehl und Backpulver mischen und abwechselnd mit der Milch in den Teig einrühren.

Das Waffeleisen mit etwas Öl od. Butter einpinseln und kleine Portionen Teig zu Waffeln fertigbacken. Mit Puderzucker bestäuben.

Die Kunst, einen Kaktus zu umarmen

(von Annette)

Mein Sohn begibt sich allmählich Richtung Pubertät, und ich wollte wenigstens ein Buch zum Thema gelesen haben. Vorbeugend – man weiß ja nie, wann es beginnt. Eine Freundin empfahl mir „Und plötzlich sind sie 13 oder: Die Kunst, einen Kaktus zu umarmen“ von Claudia und David Arp. Beim Lesen stellte ich fest, dass man damit auch viel anfangen kann, wenn man kleinere Kinder hat – der stachligste Kaktus bei uns in der Familie ist gerade unsere Siebenjährige. Gestern las ich zum Thema Ermutigung. Dazu waren ein paar nette Ideen, wie man seine Teenager ermutigen kann, so dass sie es ertragen können. Zum Beispiel Ermutigungszettelchen schreiben. Habe ich sofort ausprobiert: Unser Großer hat zwei Wochen lang fleißig Mathe geübt ohne zu murren. Heute war die Schulaufgabe. Gestern habe ich ihm an seinen Schulrucksack einen Zettel gehängt: „Du hast zwei Wochen lang fleißig geübt. Ich bin stolz auf Dich!“ Dass der Zettel ankam, merkte ich heute daran, dass er fein säuberlich mitten auf dem Schreibtisch lag – und nicht umgehend im Papierkorb verschwunden ist. Dadurch ermutigt, wollte ich mir gleich für unsere anderen Kinder auch was ausdenken. Eigenschaften, die ich loben könnte. Fähigkeiten, die es wert sind, hervorgehoben zu werden. Und ich stellte fest: Für ein Kind fällt mir total viel ein, für ein anderes überhaupt nichts! Das gab mir zu denken. Denn ich bin zutiefst davon überzeugt, dass in jedem ganz viel Wertvolles liegt. Und ich war schockiert, dass ich das im Moment nicht sehen kann. So frage ich nun Gott, der uns alle wunderbar gemacht hat und bitte ihn, mir die Augen zu öffnen, dass ich das sehen kann, was der Alltag verdeckt hat.

„Ich danke dir, dass du mich (meine Kinder) so wunderbar gestaltet hast. Ich weiß, staunenswert sind deine Werke.“ (Psalm 139,14)

 

Mein kleiner Mensch

Manchmal wenn ich Sophia aus dem Bett hole und sie noch ganz schlafwarm ist oder wenn sie sich in ihrer ganzen Größe von fast 90 cm mit ihren krummen Knochen vor mir aufbaut, übermannt mich ein Gefühl tiefster Liebe zu meinem Kind. Dann denke ich gerührt: „Mein kleiner Mensch!“ Und staune, was aus diesem kleinen Pünktchen vom ersten Ultraschall in der Schwangerschaft geworden ist. Mein kleiner Mensch… Bei Henri Nouwen lese ich (in: Leben hier und jetzt): „Kinder sind kein Eigentum, das man als Besitzer verwaltet, sondern Gaben, die man hegt und pflegt. Kinder sind die wichtigsten Gäste ihrer Eltern. Sie betreten den Raum, der für sie geschaffen wurde und in dem sie zu Hause sind, verweilen darin eine Zeit lang – fünfzehn, zwanzig oder auch fünfundzwanzig Jahre – und nehmen dann Abschied, um sich ihren eigenen Raum zu schaffen und ihren eigenen Weg zu suchen. Wenngleich Eltern von ‚unserem Sohn‘ und ‚unserer Tochter‘ sprechen, gehören die Kinder ihnen nicht. Eltern müssen ihre Kinder kennen lernen, deren Stärken und Schwächen entdecken, sie zu Reife und Verantwortung führen, um sie später eigene Entscheidungen treffen zu lassen.“

Ein ganz schöner Anspruch – aber einer der mich loslassen lehrt und mich letztlich entlastet. Verantwortung auf Zeit, die meine Kinder in die Eigenverantwortung führt. Neulich hat mir eine Freundin Fotos von ihren drei inzwischen erwachsenen Kindern gezeigt mit dem Hinweis: „Schau, jetzt steckst Du noch mitten drin, aber in ein paar Jahren sieht es dann so aus…“ Eine tolle Perspektive!

(Annette)

Wie man sein Kind lieben kann

1.) Unterstelle dich der Autorität Gottes

Wenn du sündigst und deine Kinder sehen das, dann gebe es zu. Wenn du deine Autorität über deinen Kindern ausübst, dann müssen deine Kinder auch sehen können, welcher Autorität du unterstehst. Wenn du dich Gott unterordnest, wirst du dazu befähigt, deine Kinder zu erziehen. Lass sie das sehen, dann werden sie auch nicht denken, du bist ein unberechenbarer Tyrann.

2.) Stecke deine Kinder nicht in eine Schublade

Es klingt so harmlos, wenn man seine Kinder ‚den Künstler/die Künstlerin‘ oder ‚unseren Sportler/unsere Sportlerin‘ nennt. Es kann deinen Kindern aber das Gefühl geben, sie werden nur deshalb geliebt, weil sie in diesem einen bestimmten Bereich gut sind. Außerdem kann das Konflikte zwischen Geschwistern schüren. Und es hält dich davon ab, mehr von deinem Kind zu erfahren, es besser kennenzulernen. Du fängst an alles durch diese Brille zu sehen und zu interpretieren und dein Kind denkt, dieser eine Bereich ist alles, was du an ihm oder ihr wertschätzt.

3.) Die erzieherischen Konsequenzen sollten biblisch fundiert sein

Wenn du dein Kind bestrafst, dann überlege dir vorher, ob die Strafe auf biblischem Fundament steht. Eltern, die Jesus lieben, können ihr Kind nicht dafür bestrafen, dass es gerade nervt, Unordnung macht oder unruhig ist. Verhaltensweisen die dagegen bestraft werden sollten, sind Ungehorsam, Lüge – alles, was sich von der Bibel her als ‚falsch‘ erklären lässt. Die Sprüche und Epheser sind dabei eine großartige Quelle. Wenn das Verhalten deines Kindes nicht gegen einen biblischen Grundsatz verstößt, musst du es auch nicht bestrafen.

4.) Erwartungen klar formulieren

Erkläre deinen Kindern im Voraus, was du von ihnen erwartest und was sie von dir erwarten können. Mach es so klar, dass sie es auch ganz gewiss verstehen. Das hilft enorm bei Punkt 3 und es gibt deinen Kindern ein Gefühl von Sicherheit zu wissen, was du von ihnen möchtest.

5.) Gehorsam loben

Rede mit deinen Kindern nicht nur wenn du sie zurechtweist. Rede mit ihnen darüber, was gut läuft, was sie richtig machen. Erzähle ihnen von den Dingen, die du an ihnen liebst. Lass sie wissen, dass du sie kennst, dass du an sie denkst und dass du es genießt mit ihnen zusammen zu sein.

6.) Hör dir die ganze Geschichte an

Wenn du kleine Kinder hast, dann kann es eine Weile dauern, bis alles ‚raus‘ ist. Versuche nicht, alles schnell über die Bühne zu bekommen, um den Konflikt möglichst einfach zu lösen. Deine Kinder müssen die Konsequenz ihres Verhaltens und den Grund, warum du sie bestrafst, verstehen. Es geht hier um ihr Wohl, nicht um deines. Nimm dir die Zeit zuzuhören, zu begreifen, was geschehen ist und eine faire Entscheidung zu treffen.

7.) Zeige ihnen, dass du deinen Ehepartner liebst

Deine Kinder sollen sehen, wie sehr ihre Eltern sich lieben. Seid nicht gemein zueinander oder kurz angebunden, wenn eure Kinder euch zusehen (das sollte übrigens auch nicht passieren, wenn sie nicht zusehen). Kinder müssen erleben, dass Mama und Papa ‚eins‘ sind. Eltern, die einander achten und lieben schaffen für ihre Kinder ein Zuhause voller Geborgenheit.

8.) Ändere in der Öffentlichkeit nicht dein Verhalten gegenüber deinen Kindern

Rüge deine Kinder nicht für ein bestimmtes Verhalten, nur weil gerade jemand zusieht. Sicherheit bedeutet für ein Kind, dass Mama und Papa für sie sind und nicht gegen sie. Und sie müssen wissen, dass Mama oder Papa sie zurechtweisen, weil sie das Beste für ihr Kind wollen und nicht weil sie in einem besseren Licht dastehen wollen.

9.) Nimm es nicht persönlich, wenn dein Kind sich falsch verhält

Bestrafe nie mit Liebesentzug. Sei nicht böse auf deine Kinder. Setze alles daran, dass Versöhnung stattfindet.

10.) Vergebe. Ein für allemal.

Wenn das kaputte Fenster vergeben ist, dann verhalte dich auch so. Vergesse es. Kaue nicht auf vergangenen Fehltritten deiner Kinder herum, besonders wenn du ihnen schon deine Vergebung zugesichert hast. Lass es komplett los, jedesmal, ’so fern wie der Osten vom Westen liegt.‘ (Psalm 103,12)

Rachel Jankovic