3.Oktober

 

Ich erinnere mich an einen Spaziergang. Da war ich 10 oder 11 Jahre alt. Ganz in der Nähe unseres Wohnortes lag das Dorf Mödlareuth. Die Mauer, die Deutschland in Ost und West trennte, führte mitten durch dieses Dorf. Freunde und Familie wurden so gewaltsam getrennt. Heute ist das Dorf ein äußerst sehenswertes Freilichtmuseum.

border-2232996_1920.jpg

Ich erinnere mich, dass wir an dieser Mauer entlang gegangen sind. Es war das erste und einzige Mal, dass ich diese Mauer, diese bedrohliche, graue Betonwand intensiv wahrnahm. Auf der Ostseite beobachteten uns Grenzsoldaten durch ein Fernrohr, sie ließen uns nicht aus den Augen. Es war für mich als Kind eine eigenartige Erfahrung, die sich tief in mein Gedächtnis gebrannt hat.

Ein paar Wochen später fiel diese Mauer.

Ich erinnere mich an kilometerlangen Stau. Auf der Bundesstraße Richtung Hof an der Saale, wo ich damals wohnte, reihte sich Trabant an Trabant. Es stank fürchterlich. Und es war laut. Ich stand am Wohnzimmerfenster und beobachtete diese langsame Lawine aus Blech, wie sie sich unaufhaltsam und ungeduldig in Richtung Westen und Freiheit rollte. Ich wusste, es ging um Bananen und Willkommensgeld und irgendwie um so viel mehr.

berlin-1816944_1920.jpg

Ich weiß auch noch, als wir das erste Mal als Familie in den Osten fuhren. Einfach so, ohne Grenzkontrolle. Wir fuhren übers Land, die Luft roch nach Kohle. Die Häuser schienen alle grau zu sein, grau und baufällig. Es war nur ein paar Kilometer von unserem Zuhause entfernt und doch war alles wie ein fremdes Land.

Meine Mutter arbeitete damals in einem Kaufhaus in der Spielzeugabteilung. Die Regale waren leer geräumt. Da kam ein Mädchen und wollte unbedingt eine Barbiepuppe haben. Meine Mutter musste sie leider enttäuschen, alles ausverkauft. Da kam ihr die Idee, diesem Mädchen eine meiner Barbiepuppen anzubieten. Ich hatte ja so viele. Als ich am Abend davon erfuhr, suchte ich meine schönste Barbie heraus. Zog ihr ein extra schönes Kleid an. Kämmte und frisierte die Haare. Und das Mädchen kam tatsächlich mit seiner Mutter vorbei und ich gab ihr die Puppe. Dieser Moment berührt mich noch heute.

german-democratic-republic-700256_1920

Damals ist ein Wunder passiert vor unserer Haustüre. Die Mauer, die eine ewige Bastion zu sein schien, fiel. Einfach so. Ohne Gewalt, ohne Krieg. Diesem Wunder gingen viele Gebete voraus. Tausende von Christen trafen sich in den Jahren zuvor zu Friedensgebeten in ostdeutschen Kirchen. Ich bin davon überzeugt, dass diese Gebete den Weg für das Wunder bahnten.

Was für eine Gnade, die Gott Deutschland dadurch erwiesen hat. Eine meiner Großtanten saß weinend vor dem Fernseher, als die Bilder aus Berlin übertragen wurden. Tanzende Menschen vor dem Brandenburger Tor. Sie erinnerte sich noch allzu gut an den Bau der Grenze. Den Schmerz über eine geteilte, gebrochene Hauptstadt. Die Scham des Krieges. Die Schuld, die Hoffnungslosigkeit. Dass diese Mauer 40 Jahre später fiel, ist unverdiente Gnade. Gott liebt Deutschland und hat einen Plan mit diesem Land, diesem Vaterland.

fall-of-the-wall-2743844_1920.jpg

Heute habe ich meinen Kindern von meinen Erinnerungen erzählt, wieder einmal. ‚Mama, das wissen wir doch schon!‘ Aber dann wollen sie es doch hören wie das damals war, mit dieser Mauer. Heute absolut unvorstellbar! Eine Mauer durch ein Dorf! Familien, Freunde getrennt! Mitten in Deutschland!

Diese Mauer hat Wunden hinterlassen, einen tiefen Graben in Menschenherzen. Ich erzähle meinen Kindern von jenen Tagen, weil sie dazu beitragen sollen, unser Land zu heilen. Sie sollen verstehen, wo wir herkommen, wo wir gerade stehen und wie sehr Gott unser Land liebt. Meine Kinder sollen Brückenbauer sein und keine Mauernhochzieher.

Und so bin ich wie jedes Jahr am dritten Oktober tief berührt. Ich frage mich, ob jetzt die Kinder von dem Mädchen aus dem Kaufhaus mit dieser Barbiepuppe spielen, so wie meine Mädels mit meinen spielen. Irgendwie wünsche ich mir das.

 

 

 

 

Advertisements

Zum guten Schluss

Eigentlich sollte ich schon längst schlafen. Mein Mann neben mir macht es mir vorbildlich vor.Trotzdem will ich noch schnell ein paar Gedanken festhalten, die mir gerade wichtig geworden sind.

Die Phase mit kleinen Kindern ist extrem anstrengend. Und herausfordernd. Ruhige Nächte sind Mangelware. Vor kurzem habe ich einen Sketch von einem englischen Komiker gesehen, der sagte Paare mit kleinen Kindern wünschen sich vorm Bettgehen keine gute Nacht mehr. Sie wünschen sich viel Glück. Und welches Ehepaar führt nicht diesen heimlichen Wettkampf aus: wer schafft es, sich länger schlafen zu stellen wenn das Baby weint?! Also ich mach das und ich glaub, ich hab bisher öfter gewonnen, als mein Mann. Der weiß das natürlich nicht.

Wer sehnt sich nicht nach jener glorreichen Zeit, wenn man sich nicht mehr wie eine Milchkuh fühlt und die Zähne der Kinder nicht mehr nachputzen und den Kleinkindpopo nicht mehr abwischen muss? Ach, wie herrlich wird es sein, wenn unsere Kinder ihre Jacken ALLEINE zumachen können und ohne unsere Hilfe sich ihren Saft einschenken und ihre Pfannkuchen nicht mehr von uns in klitzekleine Stückchen geschnitten bekommen. Oh, welch segensreiche Zeit, wenn sie endlich ihre Gute Nacht Geschichten selber lesen und man keine Sorge zu haben braucht, dass der Babysitter anruft, weil der Schnuller unauffindbar ist.

Wir können es manchmal kaum erwarten, dass unser Alltag endlich einfacher und überschaubarer und besser planbarer wird. Und wir vergessen dabei, dass Gott gerade in den schwierigsten und anstrengendsten Phasen unseres Lebens uns formen will. Uns wachsen lassen will. Würde es nach uns gehen würden wir doch das Zahnen, die Wutanfälle, den Stress beim Haare kämmen, die Tränen beim Haare waschen, den Trotz beim Geschirrspülmaschine-ausräumen-helfen – all das, wo wir meinen, das macht uns das Leben unnötig schwer – das würden wir doch weglassen! Welche Mutter schreit schon freiwillig ‚hier‘ wenn es um die Vergabe von vollgepinkelten Bettlaken geht? Oder trödelnden Kindern, wenn man doch schon vor 5 Minuten hätte losfahren müssen?

Ihr lieben Mamas: haltet aus! Nehmt es an. Nehmt es in euch auf. Diese Phase. Diese anstrengende, ermüdende, alles-aus-uns-herausholende-Zeit. Es ist nicht nur eine Zeit zauberhafter Neubeginne, es ist eine Zeit des Wachsens – für uns! Wir können in diesem Schmelzofen der mit Kugelschreiber vollgemalten Couch und übergekochter Milch und dunklen Augenringen näher zu Jesus wachsen. Er kann unseren Charakter formen und unseren Glauben reiner machen. Er kann die Ecken und Kanten unseres Herzens abschleifen und uns weicher machen. Barmherziger. Geduldiger. Liebevoller.

Nehmt das Heute an. Nehmt eure Kinder an. Küsst diese marmeladenverschmierten Münder! Und haltet euch an Jesus. Haltet euch fest an ihm. Er trägt uns da durch. Seine Gnade genügt! Seine Gnade genügt.

So und jetzt muss ich aber wirklich schlafen. Es ist spät. Und morgen wollen vier Kinder wieder durch den Tag geliebt werden. Ich hoffe, das wird eine gute Nacht. Wünscht mir viel Glück!

(Zu diesem Beitrag hat mich folgender Artikel inspiriert: ‚Frantic‘ von Rachel Jankovic)

Ein ganz normaler Nachmittag

15:32 Uhr Bin am Stillen. Joela will endlich raus,  ich versuche mit einer Hand ihr einen Pferdeschwanz zu binden.

15:40 Stillen beendet, jetzt schnell die anderen zwei mit Sonnencreme eincremen und nach draußen schicken, bevor Tim mit dem Weinen anfängt.

15:42 Lilian kommt wieder rein, sie will Inliner fahren. Wo ist ihr Helm? Wo sind die Schoner? Wo sind die Inliner?? Und umziehen muss sie sich dafür auch noch. Mit langem Sommerrock wird nicht Inliner gefahren. Kleiner Trotzanfall.

15:50 Marit kann sich nicht entscheiden, ob sie auch mit raus will. Und sie hat ihre Brille mal wieder verlegt. Ich suche verzweifelt nach den Schonern. Lilli ist immer noch am Umziehen. Tim fängt an zu quäkern.

15:52 Lilli hat endlich eine Hose an. Sie braucht Hilfe beim Anziehen der Inliner. Ich werde langsam aber sicher pampig. Muss ich hier alles für jeden machen? Tim weint.

16:00 Lilli ist endlich mit ihren Inlinern unterwegs. Jetzt muss nur noch ich mich schnell umziehen. Es ist richtig warm geworden. Tim schreit.

16:01 Marit hängt an mir wie eine Klette. Mensch, lass mich doch bitte mal kurz in Ruhe. Ich versuche mit Tim auf dem Arm meine Kleidung aus dem Schrank zu holen. Ach ja, Marits Brille muss ich auch noch suchen. Warum bitteschön verlegt dieses Kind ständig seine Brille? Ich bin richtig angefressen.

16:05 Mein Mann ruft an. Wir haben ein Problem. Das Auto in der Werkstatt wird zum Wochenende nicht fertig. Ich krieg die Krise! Wir haben zwei Ausflüge geplant! Was ist mit Ersatzauto? Die Werkstatt hat keins. Mist. WO IST DIESE BRILLE????

16:10 Endlich. Marit hat ihre Brille auf. Sie lag da, wo ich sie vor der Ruhezeit abgelegt habe. Jetzt noch schnell mit Sonnencreme eincremen. Ich hab Tim immer noch auf dem Arm.

16:15 Mein Mann ruft nochmal an. Ich antworte genervt. Lösungsvorschläge für’s Wochenende. Alles blöd.

16:30 Endlich hab ich den Kinderwagen aus der Garderobe rausbugsiert. Jetzt nur noch Tim – der mittlerweile eingeschlafen ist – reinlegen und wir können endlich auf den Spielplatz. Arme Marit musste die ganze Zeit warten.

16:31 Ich will loslaufen. Da hör ich einen riesen Platscher. Joela hat ihren großen Becher mit Apfelsaft in der Küche aus Versehen umgekippt. Apfelsaft überall. In den Schubladen, auf dem Boden. Tim weint wieder. Ich möchte auch. Meine Stimmung ist auf dem Tiefpunkt. Ich motze rum. Und wische Apfelsaft aus dem Besteckkasten.

17:00 Apfelsaft ist aufgewischt. Wir sind endlich beim Spielplatz. Ich bin fix und fertig. Und mich plagt ein schlechtes Gewissen. Ein Stoßgebet: Jesus, ich brauch dich. Ich schaff das nicht alleine. 

17:02 Versöhnung mit Joela. Spaß mit Lilli und Marit bei der Schaukel. Tim schläft selig. Ich hab mal wieder vergessen, dass Stressmomente im Alltag immer nur eine kurze Phase sind. Das kann man mit Jesu Hilfe aushalten ohne zu explodieren. Nächstes Mal wird es besser! Danke, Jesus, für deine Gnade.

Der Blick in die Zukunft

(von Annette)

Handballwochenende: Am Samstag Spielfest der E-Jugend, bei dem mein Sohn mitspielte, am Sonntag Mini-Turnier, bei dem meine Tochter zum ersten Mal dabei war. Mein Sohn durfte am Samstag in zwei Mannschaften seines Vereins spielen und war somit den ganzen Nachmittag am Ball. Eigentlich wollten wir nur mal kurz vorbeischauen, für ein Spiel und einen kurzen Plausch mit anderen Eltern. Aber dann fiel mir auf, dass ich ihn seit annähernd zwei Jahren nicht mehr im Turnier gesehen hatte (mein Mann war immer dabei oder er war sowieso alleine unterwegs). Ich hatte richtig was verpasst, denn in diesen zwei Jahren waren unsere kleinen wilden Jungs groß geworden, zu einer tollen und schlagkräftigen Mannschaft herangewachsen. Sie konnten auf einmal strategisch und schnell spielen, die Pässe landeten da, wo sie hinsollten, die Tore fielen am laufenden Band. Ich war völlig begeistert und blieb tatsächlich den ganzen Nachmittag. Und die Mannschaft meines Sohnes wurde haushoher Turniersieger…

Am nächsten Tag dann ein kleiner Kontrast: Das Turnier der Minis. Für die meisten war es das erste Turnier überhaupt und dementsprechend nett war es anzusehen. Lauter Kinder, die unschlüssig auf dem Spielfeld stehen, nicht so genau wissen, wohin nun mit dem Ball, das eine oder andere knapp verhinderte Eigentor – aber trotzdem viel Einsatz und Begeisterung. Und da fand ich es toll, dass ich am Tag zuvor quasi schon mal in die Zukunft gesehen hatte. Ich konnte mir vorstellen, wie diese Kinder in vier Jahren mit dem Ball umgehen würden, welches Potenzial noch in ihnen verborgen war, welche Ansätze schon zu sehen waren.

Beeindruckt haben mich auch die Trainer unserer Kinder. Keine Spur von Leistungsdruck oder Schelte, wenn etwas danebengegangen war (und es ging viel daneben). Stattdessen für jeden ein ermutigender Schulterdruck, wenn er ausgewechselt wurde und ein Kommentar zu dem, was er gut gemacht hatte. Viel Lob und gute Laune am Ende – und fast alle Kinder wollten sich sofort für das nächste Turnier anmelden.

Wenn es nur öfter im Leben so wäre: Wenn wir uns nur öfter gegenseitig so ermutigen würden, wenn wir mehr auf das sehen könnten, was klappt, wenn wir manchmal entspannt in die Zukunft sehen könnten und wüssten, dass da tolle Ergebnisse und entfaltete Gaben auf uns warten. Das mit dem Blick in die Zukunft funktioniert leider eher selten, aber ich will öfter mal – vor allem bei meinen Kindern – auf das sehen, was schon gut ist oder auch nur in winzigen Ansätzen schon da ist. Und mich entspannt auf die Zukunft freuen in der Gewissheit, dass Gott das alles im Blick und sowieso ganz andere Maßstäbe hat. Gottes „gut“ entspricht meistens nicht meiner Definition von gut, denn irgendwie mischt Gott in alles eine unvorstellbar große Portion Gnade und Güte, die mir als Mutter leider oft abgeht. Umso froher bin ich, dass er mein Gnadendefizit ausgleicht!

Gnade

Gnade bedeutet nicht
von den Stürmen des Lebens
bewahrt zu sein
immer auf der Sonnenseite
zu tanzen
bitteres Leid nie zu schmecken

Gnade bedeutet
in den Stürmen
sich an Jesus festhalten zu können
in der Dunkelheit
voller Vertrauen vorwärts zu gehen
den Kelch anzunehmen

trotz all der Tränen
Gottes Güte sehen können
– das ist Gnade

‚Und reichst du uns den schweren Kelch, den bittern
des Leids gefüllt bis an den höchsten Rand,
so nehmen wir ihn dankbar, ohne Zittern
aus deiner guten und geliebten Hand.‘

Dietrich Bonhoeffer, ‚Von guten Mächten wunderbar geborgen‘

Kurz zwischendurch

Unser Computer funktioniert zur Zeit nicht. Deshalb die schon etwas längere Schreibpause. Aber jetzt abends auf der Couch, den Laptop meines Mannes auf den Knien, der ‚heute spiegel‘ läuft im Hintergrund, da möchte ich jetzt ein paar Zeilen schreiben. Zum einen, weil ich große Neuigkeiten zu verkünden habe. Wir bekommen ein viertes Kind. Ja, wahnsinn. Es war nicht geplant, aber mein Mann und ich haben in der letzten Zeit immer mal darüber nachgedacht und und schließlich vereinbart, zwei Monate darüber zu beten – will Gott uns noch ein Kind schenken? Mein Gebet war: ‚Herr, rede so klipp und klar, dass man gar nicht anders kann, als dich zu verstehen, was du willst.‘ Tja und ein paar Tage später mache ich einen Test und konnte kaum glauben, als der zweite Strich erschien. Gerade fühle ich mich glücklich und überfordert. Glücklich, weil ich noch eine Schwangerschaft erleben darf und Gott mein Gebet so deutlich beantwortet hat. Überfordert, weil gerade alles einen Tick anstrengender ist, als sowieso schon und ich mich an den Gedanken gewöhnen muss, noch einmal alles von Anfang an mitzumachen (wunde Brustwarzen, Zahnen, Trotzanfälle….).

Dann noch ein kleines Erlebnis am Rande. Als ich heute mittag die Pfannkuchen in der Pfanne rausgebacken habe, Marit neben mir auf der Arbeitsfläche saß und zufrieden an einem Keks kaute, die Sonne rein schien und ein Lieblingslied im Radio lief, da war mein Leben für einen wunderbaren Moment lang perfekt. Alles fühlte sich richtig an, das war Geborgenheit pur.
Die Mehrheit des Tages war nicht ganz so perfekt, aber das macht nichts. Solche Momente geben Kraft, rücken alles in die richtige Perspektive, lassen Dankbarkeit wachsen. Ich bin so gesegnet! Es ist Gnade im kleinsten, alltäglichen Handgriff.

So einen Moment wünsche ich dir heute!

Himmlische Lektion

Gestern hat meine Tochter Lilian in die Hose gemacht. Obwohl ich mir schon so oft vorgenommen habe, solche Situationen mit Gelassenheit hinzunehmen, bin ich auch diesmal ‚aus der Haut gefahren‘. Ich habe sie kräftig ausgeschimpft und als ich so vor mich hinnörgel und die ‚Sauerei‘ beseitige, umarmt sie mich kräftig und sagt: ‚Ich vergebe dir, Mama, weil du mich angeschreit hast.‘ Wow. Mein Ärger kam mir plötzlich lächerlich vor und ich konnte gar nicht anders, als die Vergebung anzunehmen und mich bei ihr zu entschuldigen. Mir geht diese Begebenheit nicht aus dem Sinn. Meine Tochter hätte eingeschnappt sein können, sie hätte sich in ihr Schneckenhaus zurückziehen können, sie hätte mir die kalte Schulter zeigen können. Und was macht meine dreijährige? Sie macht einen Schritt auf ihre schimpfende Mama zu und sichert mir ihre Vergebung zu.
Ist das nicht ein wunderschönes Beispiel dafür, wie Vergebung funktioniert? Trotz guter Vorsätze sündige ich immer wieder, ein Fehltritt reiht sich an den anderen. Und mitten in meine Sünde hinein, spricht Jesus mir seine Vergebung zu. ‚Denn Christus ist schon zu der Zeit, als wir noch schwach waren, für uns Gottlose gestorben.‘ Römer 5,6 Die Vergebung ist mir zugesichert, ich muss, ich darf sie nur noch annehmen. Und dann stelle ich mir das nicht so vor, dass da ein strenger Richter auf mich mit kritischem Blick herabsieht und mir zähneknirschend schon wieder vergibt. Ich stelle mir vor, dass Jesus voller Freude auf mich zukommt und voller Liebe mir meine Last abnimmt. So wie das meine Tochter mir gegenüber getan hat: ohne Konditionen, ohne Moralpredigt, ohne ein schlechtes Gewissen zu machen. Sie gab mir eine Umarmung, als ich es am wenigsten verdient habe. Vergebung lässt sich nicht erarbeiten, nicht verdienen. Jesus hat den Preis am Kreuz bezahlt – ein für allemal.
Da habe ich gestern ganz unverhofft beim Unterhose auswaschen und Popo abputzen eine himmlische Lektion über Gnade und Vergebung gelernt.