Herbstspaziergang

das herbstlaub
breitet sich vor mir aus
wie ein
rotbunter teppich

das warme sonnenlicht
fällt durch die zweige
ein fingerzeig gottes
auf meinem weg

die blätter rascheln
der wind schüttelt weitere ab
und sie fallen auf mich
wie gold vom himmel

umgeben von so viel vergänglicher schönheit
füllt sich mein herz
mit sehnsucht und vorfreude
auf das danach

Advertisements

Nach dem Urlaub

Wieder Zuhause. Überall stehen die Koffer herum, die halbausgepackten Rucksäcke und die dreckige Wäsche in der großen Plastiktüte warten darauf aussortiert zu werden. Es war eine lange Heimfahrt gestern  – einmal quer durch Deutschland, vom hohen Norden bis in den Süden Bayerns.

Image

Eine Woche waren wir an der Nordseeküste und wie jedesmal fällt es mir unendlich schwer wieder heim zu kommen, dem Alltag wieder gegenüber zu stehen, den vollen Terminkalender zu studieren. Ich vermisse die salzige Luft und den frischen Nordseewind. An der Nordsee zu sein bedeutet für mich Freiheit, die rauhe Natur berührt mich auf einzigartige Weise, dort fühle ich mich immer zu Hause. Die Dünen, der bleigraue Himmel, immer wieder von klaren Sonnenstrahlen durchbrochen, die Strandkörbe wie bunt zusammengewürfelte Häuschen auf weißem Sand. Es gibt für mich nichts beruhigenderes, als auf dem Deich zu stehen und mich durchpusten zu lassen vom Wind und das Salz auf meiner Haut zu spüren. Auf den Weiden stehen Schafe, Kühe und Pferde, am Himmel fliegen Vogelschwärme und die Möwen krächzen die Hintergrundmusik. Es ist ein perfektes Zusammenspiel. Es könnte nicht besser sein. Für mich ist das immer auch ein Vorgeschmack auf den Himmel.

Und jetzt bin ich wieder zu Hause, die Rucksäcke und Koffer räumen sich nicht von alleine aus. Mit Wehmut werde ich die letzten Sandkörner aus der Kleidung klopfen. Der Alltag bäumt sich auf und ich weiß, da muss ich jetzt wieder ran. Augen zu und durch. Ich gehe in Gedanken all die Projekte durch, all die Aufgaben, die anstehen und möchte am liebsten wieder kehrt machen. Zurück an den Deich. Zurück an die rauhe See. Zurück zu dem ‚Ich-hab-Urlaub-Gefühl‘.

Ich träume davon ein kleines Häuschen an der Küste zu haben, mit kleinem Obstgarten. Alte knorrige Bäume, die sich im Wind wiegen und treu jeden Herbst Äpfel und Pflaumen hervorbringen. Ich träume davon einen Platz in diesem Haus zu haben, direkt am Fenster wo ich hinaussehen kann auf diesen Garten und dahinter der immergrüne Deich. Ich träume davon, da zu sitzen und zu schreiben. Vielleicht einen Roman? Keiner stört mich. Die beigen Gardinen wehen sanft hin und her. Wenn ich genug geschrieben habe, dann  gehe auf einen kurzen Spaziergang am Strand. Beobachte die Reiter, wie sie mit ihren Pferden durch die Gischt galoppieren.

Der Traum zerplatzt wie eine Seifenblase, ich höre die Kinder, aus dem Augenwinkel sehe ich – das Kofferchaos. Ja, ja, ich weiß, es räumt sich nicht von alleine auf.

Manchmal denke ich über die Wohnung nach, die Jesus für mich im Himmel vorbereitet. Ich glaube, die Wohnung wird am Meer liegen. Umgeben von knorrigen Obstbäumen. Und die Früchte werden süß und saftig sein.

Foto: Inka

Vor 5 Wochen

Das letzte Ultraschallbild

Heute vor 5 Wochen habe ich erfahren, dass mein Baby gestorben ist.

Ich habe in den letzten Wochen viel nachgedacht und möchte einige meiner Gedanken aufschreiben.

– Mir war noch nie so klar, wie verletzlich das Leben ist. Von einer Sekunde auf die nächste werden Hoffnungen zerstört, Träume zerplatzen, Herzen hören auf zu schlagen. Es hat mich anfangs sehr verstört mit dem Tod so intensiv konfrontiert zu sein und zu sehen, wie schnell alles vorbei sein kann. Auf der anderen Seite hat es in mir eine ganz neue Dankbarkeit wachsen lassen für meine drei gesunden, quietschlebendigen Mädchen. Es war für mich immer ein Wunder, wenn ich nach der Geburt mein Baby ansah und die Finger zählte, die kleine Nase bewunderte, die perfekt geschwungene Ohrmuschel bestaunte. ‚Alles dran‘, hab ich mir dann immer gedacht. Mir war aber nicht bewusst, was für ein unfassbares Meisterwerk ich in Händen halten darf. Was für eine Gnade.

– Ich kann noch immer kaum glauben, wie viele Frauen sich mir gegenüber geöffnet haben und mir anvertrauten, dass sie auch schon ein Baby verloren haben. Für jede einzelne bin ich zutiefst dankbar. Ich habe Geschichten gehört und gelesen von Frauen, deren Baby kurz vor dem Entbindungstermin gestorben ist. Oft hat man den Grund für den Tod des Kindes nicht herausgefunden. Im Internet gibt es ganze Foren nur über das Thema Fehlgeburt und Totgeburt. Frauen schreiben verzweifelt von ihrer Last, von ihren Tränen und dass sie sich mit ihrem Schmerz alleine fühlen.
Ich bin so dankbar für die gerade erst entstandene tiefe Verbundenheit mit anderen Frauen, die genau wissen, was ich durchmache. Das ist ein Gefühl von ‚Schwesternschaft‘, das ich so noch nicht erlebt habe. Davon wünsche ich mir mehr! In jeder Lebenslage.

– Als furchtbarer Gegensatz zu dieser Trauer um eine Fehlgeburt  stehen dazu die Tausenden von Babys die jeden Tag weltweit genau in diesem ersten Trimester abgetrieben werden. Ich hatte schon immer eine tiefe Abneigung gegen Abtreibung, aber jetzt wird mir ganz schlecht wenn ich nur daran denke. All die Frauen, die sich gegen ihr Kind entscheiden, scheinen nicht zu ahnen welch tiefe Bindung schon zu ihrem Baby besteht. Und das der Schmerz um ihre verlorenes Kind wie eine tickende Zeitbombe in ihrer Seele festsitzt und irgendwann explodiert. Es wird den Frauen, die eine Abtreibung wünschen, kaum erklärt, was da seelisch in ihnen vorgeht. Dass eine tiefe Bindung gekappt wird. Und dass der Schmerz sie früher oder später sie überwältigen wird. Doch nicht nur das. Wie kann man Leben einfach so wegwerfen? Wie kann man sich anmaßen über Leben und Tod zu entscheiden?  Ich möchte mich in Zukunft noch viel deutlicher und lauter gegen Abtreibung aussprechen.

– Natürlich steht der Gedanke im Raum ob wir es noch einmal wagen…traue ich mich nochmal schwanger zu werden? Ich habe noch keine endgültige Antwort gefunden – aber einwas ist mir so wichtig geworden: mein Muttersein ist kein oberflächlicher Zeitvertreib, meine Kinder sind nicht das i-Tüpfelchen einer Karriere. Ich bin Mutter, weil Gott mich dazu berufen hat. Und die Frage, ob wir ein viertes Kind wollen oder nicht, ob es in unsere Pläne hineinpasst oder nicht, ob ich genügend Mut habe oder nicht – die soll sich mir gar nicht stellen. Ich will Gott fragen: ‚Möchtest du, dass wir noch ein Kind bekommen?‘ ‚Was verherrlicht dich in dieser Situation am meisten?‘
Das ist sicherlich eines der wichtigsten Dinge, die ich in den letzten 5 Wochen gelernt habe: dass es nicht in erster Linie um mich geht. Es ist eine schmerzvolle Situation und viele, viele Tränen sind geflossen und werden noch fließen – aber es ist so heilsam, so befreiend, wenn man sagen kann: ‚Dein Wille geschehe!‘ Die Frage nach dem Warum würde mich innerlich zerfressen, ich würde bitter werden. Aber wenn ich wie ein Kind voller Vertrauen akzeptiere, was passiert ist – weil Er keine Fehler macht! – dann kann ich ruhig werden und dann kommt der Friede in mein Herz, der allen Verstand übersteigt.

Und so staune ich 5 Wochen später über die Güte meines Gottes. Unzählige Male ist Er mir mit tiefer väterlicher Liebe begegnet. Eine besondere Begebenheit möchte ich noch aufschreiben:

Als wir in Amerika waren, haben wir viele Stunden auf dem Highway verbracht. Entlang dieser Schnellstraßen sind viele riesengroße Plakatwände aufgebaut, auf denen Werbungen für alles mögliche zu sehen sind. Die Werbungen wiederholen sich immer wieder, aber ein Plakat, das ich auch nur ein einziges Mal gesehen habe, ist mir besonders aufgefallen: Auf diesem Plakat war ein alter Holzzaun zu sehen und ein Junge, der mit dem Rücken zum Betrachter über diesen Holzzaun kletterte. Das Bild vermittelte so viel Harmonie, so viel Frieden. So stellt man sich ein gesundes, glückliches, freies Kind vor! Daneben stand in großen Buchstaben: ‚Du hast alles in mir geschaffen und hast mich im Leib meiner Mutter geformt.‘ (Psalm 139,13) Mir kamen sofort die Tränen, denn ich wusste, dass mich Gott ganz konkret angesprochen hat. Es war mir so, als wäre dieser Junge mein Kind, der jetzt fröhlich und unbeschwert im Himmel spielt und klettert. Und Gott erinnerte mich durch den Vers daran, dass Er der Schöpfer meines Kindes ist und Er gut auf es aufpassen wird.

Ich darf loslassen.

quietly you slipped away
into heaven’s perfect peace
where you now
play on wide meadows
with all the other children
who left too early
to be embraced

Foto: Inka

himmelwärts

am ende stehst du da

arme ausgebreitet

deine umarmung macht alles gut

bis dahin

will ich dich nicht aus den augen verlieren

und himmelwärts leben

deine liebe im herzen

‚…lasst uns ablegen alles, was uns beschwert, und die Sünde, die uns ständig umstrickt, und lasst uns laufen mit Geduld in dem Kampf, der uns bestimmt ist…‘

Hebräer 12, 1

Sehnsucht nach mehr

Ich denke in der letzten Zeit sehr oft über den Himmel nach. Und ich bin zu der Überzeugung gelangt, dass ich viel zu wenig über die Ewigkeit weiß. Laut Bibel ist der Himmel doch unser Ziel nach einem ‚anstrengendem Lauf‘. Für immer und Ewigkeit in der Gegenwart Gottes zu sein ist erstrebenswerter, als alles, was mir das irdische Leben bieten kann. Als Christ sollte ich doch bestens über meine ‚Heimat‘ informiert sein. Ich sollte voller Sehnsucht sein nach der Wohnung, die Jesus für mich vorbereitet hat.
Bisher war mir der Begriff Himmel immer so abstrakt vorgekommen und ich konnte mir beim besten Willen nicht vorstellen, ‚immer nur‘ Gott anzubeten. Wird das nicht irgendwann einmal langweilig? Und wie das neue Jerusalem in der Offenbarung beschrieben wird: Gold, Edelsteine usw. Das erinnert mich eher an einen kitschigen, orientalischen Basar! Ja, wenn ich alt und grau bin und mein Leben gelebt habe, dann nehme ich natürlich gerne in Kauf, dass ich in den Himmel komme. Aber jetzt? Jetzt ist das irdische Leben bei weitem attraktiver, als der Gedanke ‚irgendwo da oben‘ bei Jesus zu sein.
Am vergangenen Sonntag ist bei uns im Gottesdienst eine ältere Frau nach vorne gekommen. Sie war ganz schick angezogen und hatte ein wunderschönes Lächeln. Ich saß weit hinten im Gottesdienstraum, aber ich konnte sehen, dass ihre Augen leuchteten und sie ohne Bitterkeit war. Sie fing an zu erzählen, dass sie eine schöne Reise vor sich habe. Von den Ärzten habe sie erfahren, dass sie an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt ist und andere Organe schon befallen seien. Eine Operation hat sie abgelehnt; sie will nun ihre letzten Wochen damit verbringen, sich bei ihren Kindern und Enkelkindern zu verabschieden. Voller Zuversicht hat sie gesagt, dass sie sich auf Jesus freut. Auf die Ewigkeit mit ihm. Sie sei ja hier nur auf der Durchreise gewesen. Dann hat sie sich von uns allen verabschiedet. Ich glaube, kein Auge ist trocken geblieben. Und ich habe mich wieder mit dem Gedanken konfrontiert gefühlt, dass ich wissen muss, wo meine wahre Heimat ist. Dass ich – egal, wann Jesus mich zu sich ruft – sagen kann: ich freue mich auf den Himmel! Es muss mir wichtiger sein, als alles, was mich hier vermeintlich reich und zufrieden macht. Ich möchte mit Paulus sagen können: ‚Denn Christus ist mein Leben und Sterben ist mein Gewinn.‘ Phil. 1,21