Mein Haus ist eine Kapelle

Am Wochenende waren wir wandern.

Wir wohnen nicht weit weg vom Allgäu und wir genießen unsere Tagesausflüge in diesen wunderschöne Ecke Bayerns sehr.

Dieses Mal haben wir uns einen leichten Rundweg herausgesucht, bei dem man an zwei Ruinen vorbeikommt. Die Ruinen waren erstaunlich gut erhalten und ich entdeckte einen Raum, den ein Metallschild als ‚Kapelle‘ auswies. Vorher habe ich schon im grasüberwucherten Lagerraum gestanden, bei den alten Backöfen und im Wohn- und Mannschaftsraum. Wenn diese Steine nur reden könnten…

Als ich dann in die Kapelle ging, spürte ich sofort eine andere Atmosphäre. Genau wie in den anderen verfallenen, ehemaligen Räumen fehlte hier die Zimmerdecke und die rauhen Mauern ragten uneben in den Himmel. Aber irgendetwas war hier anders…

IMG_1563

Ich fragte mich, wie viele Jahrhunderte hier wohl Gottesdienst gefeiert wurde. Wie oft hier kostbare Kerzen angezündet wurden und eine uralte Liturgie angestimmt wurde. Wie oft wurde sich hier niedergekniet, wie viele Ritter harrten hier aus in der Nacht vor ihrem Ritterschlag. Wie oft wurde hier der Name Gottes angerufen – aus Verzweiflung und Not und aus Dankbarkeit und Freude.

Die heiligen Gebete scheinen das Gemäuer in diesem Teil der Ruine zu überziehen, wie die Spinnweben. Und so wie das Moos sich festhält zwischen den Steinritzen, so hängt hier noch himmlische Ruhe in der Luft. Die Heiligkeit Gottes erfüllt noch immer diese kleine, unscheinbare Kapelle.

Ich habe das als Ermutigung für meinen Alltag mitgenommen. Meine Versuche, meine Kinder in der Liebe Jesu zu erziehen, sie immer wieder auf Gottes Wort hinzuweisen, mit ihnen zu beten – das alles sind Samen, die ich säe und die in den kommenden Generationen aufgehen werden. Ich baue eine kleine Kapelle und in dieser Kapelle, meiner Familie, ringe ich mit Gott, ich bete ihn an, ich klage ihn an, ich weine und tanze vor ihm. Mein Haus soll ein Ort des Gebetes sein, ein Ort, wo der Heilige Geist sich wohlfühlt und sich ausbreiten kann. Und ich glaube, dass ich damit als Mutter ein Fundament baue, auf dem meine Kinder und ihre Kinder und die kommenden Generationen wachsen und gedeihen können.

Verachte nicht die Möglichkeiten, liebe Mama, die Gott dir gegeben hat. Du kannst die Welt verändern, indem du dein Zuhause zu einer Kapelle werden lässt. Menschen, die jetzt bei dir ein und aus gehen, können die wunderbare Gegenwart Jesu in deinen vier Wänden erfahren. Deine Kinder wachsen auf mit einer himmlischen Gesetzmäßigkeit.

Ich glaube, dass die Zeit da ist, wo Familien Erweckungsträger sein sollen. In unserem Zuhause, in unserem Alltag will sich Gott verherrlichen und der Welt seine Liebe demonstrieren. Es ist soviel mehr als nur Alltag. Es ist ein heiliger Grund und Boden.

Wir sind die Ecksteine für eine neue Reformation.

Inmitten von Töpfen und Pfannen, von Legosteinen und Malkästen, von kindlichen Handabdrücken am Fenster und ungemachten Betten – da will Jesus wohnen und sich verherrlichen. Im ewigen Wiederholen von Regeln, im liebevollen Trösten, beim Pflaster aufkleben und Geschirr abwaschen – genau da, wo unser Mangel und unsere Menschlichkeit so oft zum Tragen kommt, da will er fließen mit seiner Fülle. Dort will er sich zeigen als Vater aller Vaterschaft.

Mein Haus ist eine kleine Kapelle, wo Gottes Lob immerwährend zum Himmel steigen soll. Zum Segen für die kommenden Generationen.

Halleluja! Glücklich ist der Mensch, der Ehrfurcht hat vor dem Herrn. Ja, glücklich ist, der sich über seine Gebote freut. Ihre Nachkommen werden zu Macht und Ansehen gelangen, die Kinder der Gottesfürchtigen werden gesegnet werden.‘ Psalm 112, 1-2
‚Sicher ist, dass böse Menschen bestraft werden, die Nachkommen der Gottesfürchtigen aber werden gerettet.‘ Sprüche 11,21
‚Und dies ist mein Bund mit ihnen«, verkündet der Herr: »Mein Geist und die Worte, die ich euch gegeben habe, werden bei euch bleiben. Sie werden immer auf euren Lippen und den Lippen eurer Kinder und Enkel sein, von nun an bis in Ewigkeit«, spricht der Herr.‘ Jesaja 59, 21
‚Wie steht es mit dem Menschen, der den Herrn ernst nimmt? Der Herr wird ihm den Weg zeigen, den er gehen soll. Es wird ihm gut gehen und seine Kinder werden das ganze Land besitzen.‘ Psalm 25, 12-13

 

 

 

 

 

Fotocredit: Inka Hammond

Advertisements

Ich kann die Uhr ticken hören

Ich kann die Uhr ticken hören.

7653736706_ce9832e3c1

So leise ist es. Lange Jahre war vormittags immer mindestens ein Kind in meinem Arm. Oder an meinem Bein. Ich sehe kleine Hände voller Wasserfarben. Ich erinnere mich an die Seifenberge im Waschbecken, wenn ich mich mal schnell ums Aufräumen gekümmert habe. Der umgekippte Abfalleimer, die vollgekritzelte Wand. Es war immer etwas los. Es war bunt und anstrengend und … niemals leise.

29044447002_4a6c7e30dc

Jetzt sitze ich am Küchentisch und kann kaum glauben, dass diese Jahre vorbei sind. Wo ist die Zeit geblieben? Nun kommt es mir wie eine ferne Erinnerung vor, dass ich diesen Tag der Ruhe herbei gesehnt habe. Endlich nur ich. Endlich Ordnung. Endlich kein Kind, das mir beim Klo putzen helfen will.

Nun ist es soweit und ich vermisse das Kinderlachen. Das Türen knallen. Das ‚Mama, darf ich bitte, bitte, bitte vom Teig naschen?‘ Und das hunderttausendste:’Mama, spielst du mit mir?‘.

9057166554_ee0d970cf8

Meine drei großen Mädchen sind in der Schule, der Jüngste im Kindergarten. Wenn ich den letzten Abschiedskuß gegeben habe, bin nur noch ich da. Das kommt mir so wenig vor. Viel zu leise. Viel zu aufgeräumt. Keine kleinen urplötzlichen Katastrophen mehr. Ich fühle mich ein wenig verloren in dieser neuen Welt. Muss mich erst noch zurecht finden. Ich frage mich, was ich zuerst putzen soll oder ob ich mich jetzt an aufwendigeres Mittagessen wagen kann. Oder ob ich einfach mal was nähen soll oder spazieren gehe?

Ganz zaghaft stehe ich an der Schwelle zu dieser neuen Zeit – vormittags ohne Kinder. Ich sehe schon das ein oder andere, das schön sein wird und das meiner Seele gut tun wird. Lange war für so vieles keine Zeit. Kein Platz. Aber jetzt – jetzt vermisse ich gerade die kleine Hand in meiner. Das zweite Frühstück mit Nutellabrot. Das spontane Kuscheln auf der Couch. Und wen soll ich jetzt beim Einkaufen bei Laune halten? Werde ich ganz abwesend den Einkaufswagen beruhigend hin und her schieben? Ein wenig neidisch auf die Mama sehen, die mit MaxiCosi unterwegs ist? Am liebsten das schreiende Baby da vorne an der Kasse auf den Arm nehmen?

17181391352_84d45beed6

Wenn meine Kinder dann mittags wieder zu Hause sind, gebe ich ihnen eine extra lange Umarmung. Setze mich hin, höre mir all die Geschichten an. Erstaunlich, was an einem Vormittag so alles passieren kann! Ich schaue auf ihre Gesichter, präge sie mir genau ein. Ich lächle, weiß wieder einmal mehr, wie sehr ich gesegnet bin mit diesen vier wunderbaren Menschen. Ich staune auch, denn sie werden so schnell groß. Der Kleine lässt sich nicht mehr beim Schuhe anziehen helfen. Die Erstklässlerin holt ganz stolz ihre erste Hausaufgabe heraus. Meine Zweitgeborene scheint seit dem Abschiedskuß heute morgen zwei Zentimeter gewachsen zu sein und meine Große ist schon ein richtiger Teenager. Hab ich sie nicht erst mit dem Bobbycar zum Spielplatz begleitet?

Es ist wieder laut zu Hause, das Mittagessen wird ausgeteilt. Jeder spricht durcheinander, es ist lustig und nervig und schön. Ich lehne mich zurück, blicke mich um. Diese vier Menschen. Jetzt sitzen sie noch hier an diesem Tisch. Diese Zeit ist mir geschenkt. Welch Gnade. Welch Glück. Dankbarkeit erfüllt mich. Und Ehrfurcht.

Ich kann die Uhr ticken hören.

 

photo credit: <a href=“http://www.flickr.com/photos/43581314@N08/7653736706″>Out of Time [206/366]</a> via <a href=“http://photopin.com“>photopin</a&gt; <a href=“https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/“>(license)</a&gt;
photo credit: <a href=“http://www.flickr.com/photos/115577187@N08/29044447002″>Collecting nature</a> via <a href=“http://photopin.com“>photopin</a&gt; <a href=“https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/“>(license)</a&gt;
photo credit: <a href=“http://www.flickr.com/photos/42875184@N08/9057166554″>麝香草</a&gt; via <a href=“http://photopin.com“>photopin</a&gt; <a href=“https://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/“>(license)</a&gt;
photo credit: <a href=“http://www.flickr.com/photos/10687935@N04/17181391352″>Secret Garden</a> via <a href=“http://photopin.com“>photopin</a&gt; <a href=“https://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/“>(license)</a&gt;

 

Viel Segen

Meine 5jährige Tochter drückte mir vorhin einen Zettel in die Hand. Sie hat ihre ältere Schwester beauftragt mit der uralten Schreibmaschine folgenden Satz zu schreiben:

liebe mama ich wünsche dir fil seggen

16208744908_a42f7ff17f_n

Dieser mit viel Sorgfalt ausgeschnittene Zettel und dem durchgestrichenen ‚g‘ liegt gerade neben dem Computer und mein Blick fällt immer wieder auf die akkurate, getippte Schrift, die so gar nicht zur Grammatik passen will. Ich bin so gerührt von der Aufmerksamkeit meines kleinen Mädchens und mein Herz wird ganz warm.

Doch -hab ich das verdient?

Gestern erst waren meine Nerven zum zerreißen angespannt, ich wurde zu schnell laut, hab zur Eile gedrängelt, hab nicht aufmerksam zugehört. Am Abend hab ich halbherzig das Gute-Nacht-Lied gesungen und war froh, als ich endlich -allein- auf der Couch saß.

Und dann in der Ruhe des Abends kam das schlechte Gewissen. Das Gefühl – mal wieder -versagt zu haben. Mir tat jedes zu laute Wort leid. Jede verpasste Umarmung. Ich tat all das, was meine Kinder nicht tun sollen.

Dieser Zettel ist ein großer Hoffnungsschimmer für mich. Ja, ich mache Fehler. Jeden Tag. Oft könnte ich daran verzweifeln, dass ich wieder in dieses Fettnäpfchen getreten bin. Aber der Herr ist treu. Seine Güte ist jeden Morgen neu. Meine leeren Hände füllen sich mit seinem Segen. Die Vergebung für meine Fehltritte ist purer Segen, reine Gnade.
Meine Tochter wünscht mir das, was ich am meisten brauche:

den Segen, das Wohlwollen, das ‚Ja‘ Gottes über mir. Auch wenn zum tausendsten Mal schief läuft.

Ohne den Segen Gottes meinen Alltag meistern  – das ist wie ein Auto ohne Benzin, ein Fahrrad ohne Reifen, ein Hefezopf ohne Hefe. Ich brauche diese Bestätigung, das Wissen, dass ich jederzeit von vorne anfangen darf.
Ich pflanze, aber der Herr schenkt den Regen, damit der Samen keimen und wachsen kann. Ich investiere, aber der Herr arbeitet im Verborgenen in den Herzen meiner Kinder und schenkt Vorankommen. Ich erziehe, aber der Herr schenkt meinen Kindern Einsicht. Ich putze und räume auf, aber der Herr füllt die Räume unseres Zuhauses erst mit Wärme und Geborgenheit.

27994013225_2376d3402b_n

Ja, meine kleine Tochter: ich brauche den Segen Gottes. Das hast du absolut richtig erkannt. Wenn Mama schlecht gelaunt ist, braucht sie den Segen Gottes. Wenn Mama die Muffins für den Geburtstag backt, braucht sie den Segen Gottes. Mama ohne den Segen Gottes – das geht nicht, das funktioniert nicht. Danke, dass du mich daran erinnert hast!

Jeder noch so kleine Handgriff bekommt erst Sinn und Tiefe, wenn der Segen Gottes darauf ruht. Wenn mein Herz dem Einen zugewendet ist, der die Arbeit meiner Hände segnet.

Ohne Sein Zutun, ist mein Tun nichts. (Psalm 127)

 

photo credit: <a href=“http://www.flickr.com/photos/95282456@N02/16208744908″>No Shift</a> via <a href=“http://photopin.com“>photopin</a&gt; <a href=“https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/“>(license)</a&gt;
photo credit: <a href=“http://www.flickr.com/photos/62889838@N07/27994013225″>Home Sweet Home</a> via <a href=“http://photopin.com“>photopin</a&gt; <a href=“https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/“>(license)</a&gt;

 

 

Segenssucher

Seit ein paar Wochen schon trage ich den Titel dieses Beitrages in meinen Gedanken mit mir herum…Segenssucher…Um ehrlich zu sein: ich bin nicht besonders gut darin – im Segen suchen. Ich finde viel schneller und viel einfacher das Schwere. Das Unangenehme. Das Komplizierte. Ich will das ändern. Ich will ein Segenssucher werden. Ich will, dass mir im Alltag das Schöne auffällt. Das Wunderbare. Das Einzigartige. Ich will, dass meine Augen wie selbstverständlich ihren Blick auf den Segen richten!

Meine Segensschätze aus den vergangenen Tagen:

1. Das Gebrabbel meines Jüngsten und die Tatsache, dass er sich minutenlang mit den Drehfüßen von unserem Schreibtischstuhl unterhalten kann.
2. Marits sehr spezielle Version vom Pippi-Langstrumpf-Lied.
3. Meine neue Küchenmaschine.
4. Frühlingswetter im Februar.
5. Die ersten Schneeglöckchen.
6. Das super Zwischenzeugnis meiner Ältesten.
7. ‚Stille Post‘ spielen und dass ich dabei so lachen musste, wie ein kleines Mädchen.
8. Die Losung, die an meinem Geburtstag vor 32 Jahren gezogen wurde und mir diese Woche wieder begegnet ist. Jesaja 54,10
9. Rosen am Valentinstag.
10. Am Spielplatz die Rutsche mit meinen Mädels herunterzurutschen.

Herr, deine Gnade ist so weit wie der Himmel und deine Treue reicht so weit, wie die Wolken ziehen. Deine Gerechtigkeit ist unerschütterlich wie die Berge und dein Urteil gründet tief wie das Meer. Herr, du sorgst für Menschen und Tiere gleichermaßen. Wie kostbar ist deine Gnade, Gott! Bei dir finden Menschen Schutz im Schatten deiner Flügel.  Du beschenkst sie aus deinem Überfluss. Du überschüttest sie mit Freude. Denn du bist die Quelle des Lebens und das Licht, durch das wir leben. 
Psalm 36, 6-10

Was sind deine Segensschätze?

Kastaniensegen

Wir waren gestern Kastanien sammeln. Normalerweise sind wir damit immer zu spät dran und finden nur ein paar kümmerliche Reste. Gestern allerdings sind wir einem Geheimtipp gefolgt und fanden uns im Kastanienparadies wieder. Soviele Kastanien auf einem Haufen hatte ich noch nie gesehen! Man wusste gar nicht, wo man anfangen sollte zum Sammeln! Es war herrlich und wir haben locker eine große Plastiktüte voll gekriegt.

Ich wünsche mir für heute, dass ich den Segen Gottes auch ‚einfach so‘ aufsammeln kann. In der Alltagshektik vergesse ich es oft, dass Gott mir für den heutigen Tag Segen verheißen hat. Heute will ich ein Segenssucher sein! Und mich davon überraschen lassen, wieviel Gott für mich vorbereitet hat.

‚Der Herr denkt an uns und segnet uns.‘
Psalm 115, 12

Segenswunsch für die Mutter

Mögen die kleinen Schuhe in der Garderobe dich daran erinnern, dass deine Kinder irgendwann weggehen und bis dahin ist es deine Aufgabe, ihnen den Weg zu lehren, auf dem sie gehen sollen.

Mögen die Nudelreste unter dem Tisch dich darauf aufmerksam machen, dass du deinen Kindern nicht nur irdisches Essen zubereiten sollst. Füttere ihre Seelen mit dem Brot des Lebens.

Die nicht endenden täglichen Aufgaben sollen dich nicht ermüden, sondern anspornen jeden Tag für Jesus dein Bestes zu geben und im Kleinen treu zu sein.

Mögen die Streitgespräche mit deinen Kindern, die zugeknallten Türen, die lieblosen Worte  dich dazu ermutigen Vergebung zu lehren und zu leben.

Wenn du müde bist und denkst du kannst nichts mehr geben – dann denke an deinen Erlöser, der alles gab.

Höre nicht auf, im alltäglichen Einerlei den Segen Gottes zu suchen.  In Gottes Reich ist das Kostbarste oft leicht zu übersehen.

Bleibe im Zwiegespräch mit deinem Schöpfer. Er ist bei dir – beim Spülen, Wäsche falten und Aufräumen. Lass keinen Augenblick verstreichen, ohne mit Gott in Verbindung zu sein.

Und der Gott des Friedens, der allen Verstand übersteigt, segne dich heute und lasse dein Leben überfließen mit Dankbarkeit.

Babybauchgedanken

Ich weiß jetzt seit einigen Wochen, dass ich schwanger bin. Seitdem habe ich jedes erdenkliche Gefühl durchlaufen. Betrübt und weinerlich war ich vor allem dann, wenn ich an all die Arbeit gedacht habe, die da zum vierten Mal auf mich zukommt. Die letzten Schwangerschaftswochen, nur noch ein träges vor sich hinwatscheln, die Geburt, die ersten Wochen, die Umstellung auf ein weiteres Kind, Babyblues, die nächtlichen Stillsessions, das frühe Aufstehen, mühsam wieder den eigenen Körper in Schwung bringen. Gefreut habe ich mich vor allem dann, wenn ich an das unglaubliche Wunder gedacht habe, dass da gerade in mir stattfindet. Ich bin am Pulsschlag von Gottes Schöpferkraft. Es ist so ein unglaubliches Vorrecht, dass wir Frauen schwanger sein können, dass wir am eigenem Leib erleben dürfen, was es bedeutet, wenn Gott Leben erschafft. Es gibt nichts aufregenderes. Es macht mich sprachlos. Wenn ich an diesen kleinen Mensch denke, der da gerade – von mir noch völlig unbemerkt – seine Purzelbäume schlägt und jeden Tag wächst und in ca. 7 Monaten in unsere Familie hineingeboren wird, dann bin ich von so einer unglaublich zärtlichen Liebe erfüllt. Mutterliebe ist ein unvergleichliches Gefühl. Auch das macht mich sprachlos.

Ich komme also immer wieder zu dem gleichen Ergebnis: ja, es wird anstrengend, ja, ich werde meine Tage haben, wo ich gerne ein One-way-ticket nach Irgendwo-bloss-weg-von-hier hätte, aber es ist alles wert. Das Gefühl, wenn ich das erste Mal mein Baby im Bauch strampeln spüre, der Moment, wo es auf die Welt kommt und noch warm und feucht auf meinem Bauch liegt und meine Stimme erkennt und blinzelnd die Augen öffnet, das erste Lächeln, das erste Wort, der erste Schritt, die erste Umarmung, das erste ‚Ich hab dich lieb‘. Es ist alles wert. Ich gebe viel, aber ich bekomme mehr zurück. Dieses kleine 3 cm große Baby ist schon jetzt mit das Beste was mir je passieren konnte.

Segenswunsch für mein Kind

Der Herr segne dich und behüte dich.

Wenn du Angst hast, sei Gott deine Zuflucht, in Einsamkeit sei Er dein Freund, in Freude deine Quelle, bei Gefahr sei Er deine Burg und Er gebe Dir Kraft, dich an Ihm festzuhalten.

Der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig.

Mögest du Gottes Liebe spüren, die Er für dich hat. Mögest du das Wunder erkennen, dass Er dich mit Gnade ansieht, möge dein Leben voll sein der Barmherzigkeit Gottes.

Der Herr hebe sein Angesicht über dir und gebe dir Frieden.

Mögest du dich der Herrschaft Jesu unterordnen und dich seinem Willen fügen. Mögest du erfahren, dass die Lebensstürme dich nicht umwerfen können, solange du bei Jesus bleibst.

(4. Mose 6,24-26)