Video Blog – Willst du Wunder erleben?

Heute möchte ich euch wieder eine Videobotschaft ans Herz legen. Wir als Familie haben in den letzten Jahren viel mit Gott erlebt – viel mehr, als je zuvor in unserem Leben. Ich glaube, ich habe herausgefunden, woran das liegt! Darüber erzähle ich in diesem Video.

Macht’s euch gemütlich, holt euch einen Kaffee und lasst eure Seele baumeln. Jesus möchte dir jetzt, mitten im Alltag begegnen, dich ermutigen, herausfordern und ganz einfach lieb haben.

Advertisements

Glücksmoment

WP_20160413_002

Dieser kleine Mann hat heute mein Herz schmelzen lassen. Eigentlich wollte ich ihm nach einem langen Arzttermin nur mal eben schnell eine Brezel beim Bäcker kaufen. Aber er wollte unbedingt, dass ich mir auch etwas kaufe und dass wir uns gemeinsam in das kleine Café setzen. Also habe ich mir einen Milchkaffee gegönnt und habe über diesen kleinen, großen Gentleman gestaunt.

Es sind wirklich die unscheinbaren Momente des Alltags, die plötzlich wunderbar schön werden. Ich sass da mit meinem Kaffee und habe diese kostbaren Augenblicke mit meinem Sohn tief in mich aufgesogen. Was für ein Segen eine Mama sein zu dürfen. Und wie oft und wie schnell verpassen wir diese Glücksmomente…

Gott im Alltag erleben

Vergangenes Wochenende hat bei uns in Augsburg ein ‚Marsch gegen Menschenhandel‘ stattgefunden. Dieses Thema – besonders das der Zwangsprostitution – liegt meinem Mann und mir sehr auf dem Herzen und wir wollten unbedingt bei dieser Demo dabeisein. Eine Freundin, die drei Kinder hat, wollte auch mitgehen – hatte aber an dem Wochenende kein Auto. Wir hatten ausgemacht, dass sie unseren Zweitwagen bekommt und wir mit dem Firmenwagen meines Mannes fahren. Der war in der Werkstatt und sollte bis Freitag fertig sein. Am Freitag rief die Werkstatt an, der Wagen wird erst am Montag bereit sein und ein Ersatzwagen haben sie leider nicht. Meine erste Reaktion war: wir werden bei diesem Marsch dabei sein, egal wie. Der Teufel darf uns da keine Steine in den Weg legen. Mein Mann und ich versuchten eine Lösung zu finden und ich rief unsere Freundin an und hinterließ eine Nachricht, dass wir ein Problem haben zwecks Auto. Die einzige Alternative, die uns einfiel war ein Auto zu mieten – weil wir zu sechst in unseren Zweitwagen nicht reinpassen und wir unsere Freundin auch nicht hängen lassen wollten. Aber 90 Euro für nur einen Tag? Also überlegten wir mit den Öffentlichen nach Augsburg reinzufahren – aber es wäre umständlich und ein großer Aufwand gewesen mit den Kindern und einem Baby. Lange Rede, kurzer Sinn: ich verlor mich komplett in meiner Wut auf die Werkstatt und in meinem Frust, dass unsere Pläne so durcheinandergewirbelt wurden. Am Abend rief unsere Freundin an und meinte sie hätte unsere Nachricht abgehört. Gleich nach uns hinterließ eine andere Familie eine Nachricht mit dem Angebot, dass sie deren 7Sitzer haben könnte, weil sie doch am Wochenende ohne Auto sei. Die ganze Zeit war unser Problem bereits gelöst – ich wusste das nur nicht. Und anstatt Gott zu vertrauen, war ich missmutig und sauer. Es hat mich tief berührt zu erfahren, dass Gott schon längst Hilfe gesandt hatte, während ich wie ein trotziges Kind geschmollt habe.

Heute habe ich Gott wieder deutlich erfahren: Montags hole ich immer unsere große Tochter an der Schule ab. Als ich losfahren will, habe ich gemerkt, dass der Autoschlüssel nicht am Bund hing (ja, wir haben es zur Zeit mit den Autos…). Ich rief meinen Mann an und der erinnerte sich plötzlich, dass er vor ein paar Tagen den Autoschlüssel gebraucht hat und vergessen hat, ihn mir an den Bund zurückzutun. Ich machte mir große Sorgen um unsere Tochter, sah sie vor meinem inneren Auge alleine an der Schule stehen und auf mich warten. Womöglich weinte sie! Ich versuchte eine andere Mutter anzurufen, ob sie Joela mitnehmen könnte, aber da ging nur der Anrufbeantworter ran. Eine halbe Stunde nach Schulschluss war immer noch keine Joela in Sicht. Ich fragte andere Kinder, die zur gleichen Zeit Schulschluss hatten, ob sie Joela gesehen haben, aber sie verneinten. Langsam aber sicher wurde ich unruhig und ich beschloss mit den anderen drei Joela zu Fuß zu suchen. Und da fuhr das Auto einer anderen Mutter vor und Joela stieg aus! Sie erzählte mir, dass der Bus, der sie von der Turnhalle zurück zur Schule fährt (sie hatte die letzten zwei Stunden Sport) eine viertel Stunde Verspätung hatte. So kam sie wesentlich später an der Schule an, hatte mich gar nicht mehr dort erwartet und wurde gleich von der Mutter ihrer Schulkameradin mitgenommen. Gott hat wunderbar für sie gesorgt.

Wie hast du schon Gott im Alltag erlebt?

Ein neues Auto

Seit Baby Nr. 4 in meinem Bauch herumschwimmt ist uns klar: wir brauchen ein größeres Auto. Und uns war auch klar: wir haben dafür kein Geld. Also haben wir angefangen zu beten, dass Gott uns das Geld für ein größeres Auto schenken möge. Die Wochen und die Monate gingen vorbei und wir waren zeitweise sehr herausgefordert mit diesem riesigen Gebetsanliegen. Denn es kamen noch allerhand andere, teilweise unvorhergesehen Ausgaben auf uns zu und das Geld auf dem Sparkonto wurde eher weniger, als mehr.
Irgendwann hat mein Mann gesagt, wir sollen Gott einfach schon mal für das Auto danken, dass er uns geben wird. Im Glauben beten! Mit 100%iger Sicherheit davon ausgehen, dass unser himmlischer Vater für uns sorgen wird.
Also haben wir angefangen für das Auto zu danken, auch wenn es uns immer noch ein Rätsel war, wo in aller Welt wir das Geld hernehmen sollten.
Vor ein paar Wochen ist uns eingefallen, dass wir vor ungefähr 6 Jahren angefangen haben in einen Bausparvertrag einzuzahlen. Und wie es Gott so geplant hat, lief dieser Vertrag im März 2013  aus. All die Jahre zuvor hatten wir kein Zugriff auf dieses eingezahlte Geld – und jetzt plötzlich stand es uns zur Verfügung. Wir haben das Geld eingefordert (normalerweise hätte es bis September gedauert, dass die Geld rausrücken, aber irgendwie hat es geklappt, dass es sofort ausgezahlt wurde) und aus heiterem Himmel hatten wir Geld auf dem Konto mit dem wir uns ein größeres Auto kaufen konnten.    5 Wochen vor Geburtstermin. Gott hat keine Eile.

Jetzt sind wir stolze Besitzer eines größeren Familienautos und um eine wunderbare Glaubenserfahrung reicher.

‚Wenn ihr, die ihr Sünder seid, wisst, wie man seinen Kindern Gutes tut, wie viel mehr wird euer Vater im Himmel denen, die ihn darum bitten, Gutes tun.‘
Matthäus 7,11

Erwarte, was niemand erwartet

Heute morgen habe ich einen herausfordernden Gedanken gelesen: ‚Erwarte von Gott, was niemand erwartet.‘ Es ging um Petrus, der wegen seinem Glauben im Gefängnis war. Angekettet zwischen zwei Wachsoldaten und noch einmal zwei Wachen vor seiner Zelle, wartete er auf seine Hinrichtung am nächsten Tag. Es war unmöglich zu fliehen und es imponiert mir, wie gelassen Petrus in dieser Situation war: ‚…er schlief…‘ heißt es in Apg. 12, 6. Die Gläubigen in Jerusalem dagegen ‚…hörten nicht auf, Gott um Hilfe für den Gefangenen zu bitten.‘ (Vers 5) Alle Zeichen standen gegen Petrus, andere Gläubige waren bereits gefoltert und getötet worden (Vers 1). Und trotzdem beteten diese Gläubigen gegen alle Widerstände an. Und Gott schickte einen Engel. Und Petrus wurde auf wundersame Weise befreit.
‚Sind wir uns der übernatürlichen Kraft des Gebetes bewusst?‘ (A. B. Simpson, Streams in the Desert)
Ich habe seit ein paar Wochen Schmerzen in meiner rechten Schulter. Anfangs war es kaum auszuhalten, aber nachdem ich eingerenkt wurde, ging es einigermaßen. Bloß – die Schmerzen sind nicht komplett weggegangen. Die Krankengymnastik hilft nur mäßig und die vergangenen zwei Wochen musste ich jeden Tag Schmerzmittel nehmen. Aber es ging gerade so. Es ist zwar nervig, dass das Wickeln und Kochen und Staubsaugen und Autofahren nicht so einfach von der Hand geht, wie sonst. Aber mit Ibuprofen ist es auszuhalten.
Heute morgen, als ich die Geschichte von Petrus las, ist mir aufgefallen, dass ich von Gott nicht wirklich erwarte, dass er meine Schulter heilt. Als die Schmerzen anfangs unerträglich waren, habe ich schon gebetet und es ist ja auch besser geworden. Aber seit ich den Schmerz so einigermaßen tolerieren kann, habe ich auch nicht mehr ernsthaft für Heilung gebetet. Ich erwartete nichts von Gott.
Trotzdem fühle ich mich durch diese Schmerzen beeinträchtigt. Sie erlauben mir nicht, meine Aufgaben gut zu erledigen. Sie stehen mir im Weg. Ich bin in ihnen…gefangen.
Es ist so einfach, zu resignieren, sich Situationen hinzugeben, weil man denkt, das ist nun mal so, da muss man jetzt durch. Anstatt das von Gott zu erwarten, was niemand erwartet. Dass er eingreift. Dass er heilt. Dass er einen Engel schickt.
Ich fühle mich heute herausgefordert für meine Heilung zu beten. Dass ich wieder 100%ig einsatzfähig bin. Dass mein Glaube gestärkt wird, wenn ich sehe, wie Gott handeln kann.
Wo bist du gefangen? Was erträgst du schon seit langer Zeit, was nimmst du einfach so hin – und bist doch gebunden und nicht wirklich frei? Wo bist du angekettet, wo hast du alle Hoffnung verloren? Gott möchte dir einen Engel schicken. Gott möchte dich befreien. Gott möchte Großes tun – etwas, das niemand erwartet.